Chronologie 1933 – 2011/ Stand: 31.12.2011

21.3.1933  Gründung des Vereins und Niederschrift der ersten Satzung
16./17.4.1933  EKC-Jungfernfahrt auf Mosel/ Rhein Koblenz – Köln
14.5.1933  Roer (Rur) Jülich – Linnich
25.5.1933  Erft Horrem – Bedburg
Pfingsten 1933  Rhein Köln – Uerdingen
Juli 1933  Isar Mittenwald – München
22.7.-1.8.1933  Lahn/ Rhein Marburg – Godesberg
13.8.1933  Schwalm Neumühl – Brüggen
10.9.1933  Schwalm/ Maas Brüggen – Roermond
24.9.1933  Agger/ Sieg/ Rhein Overrath – Hersel
22.11.1933  Roer Jülich – Hilfrath
1933/ folgende  Faltbootfahrten in den Wildschluchten des Balkans (Etsch, Aare und dem Vierwaldstätter See Weiterlesen

Slalom beim Eschweiler Kanu Club

In den 70er Jahren hieβ Kanu fahren im Eschweiler Kanu Club für die Jugendlichen vor allem Wettkampfsport, wenn dieser auch nicht immer allzu ehrgeizig betrieben wurde und der Spaβ bei allen im Vordergrund stand.

Slalom war das Schlagwort in der damaligen Zeit. Mit Düren, Blens, Monschau, Abenden und Obermaubach gab es hierfür in der Region sehr viele und schöne Strecken.

Aber die damals schnell gegründete EKC-Wettkampfmannschaft fuhr auch nach Bergheim/ Erft, Solingen und Wuppertal, um sich dort mit ihren leistungsstarken Rivalen aus Aachen, Düren und Düsseldorf zu messen. Trainiert wurde in Weiterlesen

Traditionen im Eschweiler Kanu Club

Neben den zahlreichen Aktivitäten auf dem Wasser kam auch das Feiern beim EKC nie zu kurz – und so ist es bis heute geblieben. Einige Feste, wie etwa das jährliche Maiglöckchenfest der Damen im Bootshaus, bei der jeder als “Eintrittskarte” ein Sträuβchen Maiglöckchen mitbrachte, gingen im Laufe der Jahre verloren. Andere Traditionen haben immer noch Bestand: Die Altkanutentour ist nach wie vor fester Bestandteil des Wanderfahrtenplans, Bootstaufen sind immer noch Anlass zum Anstoßen, Weiterlesen

Geschichte des EKC

Die Auszüge aus dem Fahrtenbuch von Germaine Wolter geben einen Einblick in das Kanutenleben der Gründungszeit des Eschweiler Kanu Clubs.

Sie unterscheiden sich gar nicht so sehr von unseren heutigen Berichten, nur begannen damals die Touren mit dem Aufbauen der Faltboote, die Berichte waren mit der Hand von Germaine Wolter, geb. Ganguin geschrieben und endeten mit “Ahoi! Germaine”. Weiterlesen