Traditionen im Eschweiler Kanu Club

Neben den zahlreichen Aktivitäten auf dem Wasser kam auch das Feiern beim EKC nie zu kurz – und so ist es bis heute geblieben. Einige Feste, wie etwa das jährliche Maiglöckchenfest der Damen im Bootshaus, bei der jeder als “Eintrittskarte” ein Sträuβchen Maiglöckchen mitbrachte, gingen im Laufe der Jahre verloren. Andere Traditionen haben immer noch Bestand: Die Altkanutentour ist nach wie vor fester Bestandteil des Wanderfahrtenplans, Bootstaufen sind immer noch Anlass zum Anstoßen, Nikolaus und Hans Muff besuchen seit Jahrzehnten zur Weihnachtszeit besonders die kleinen Vereinsmitglieder und mindestens ebenso lange gibt es den Piratenball, zu dem der EKC jedes Jahr an Karneval zusammen mit dem Eschweiler Segelclub einlädt und der zu einem festen Bestandteil des Eschweiler Karnevals geworden ist. Hin und wieder gehen die Kanuten auch im Eschweiler Rosenmontagszug mit – natürlich als Paddler verkleidet.
Das gröβte Fest des Jahres war und ist jedoch das Bord- und Weinfest, das alljährlich im Sommer am Bootshaus gefeiert wird. Mit Life-Musik und Tanz, Tortenschlacht, Kinderprogramm, einer Tombola und der feierlichen Taufe der neuen Boote war das Fest bei den Mitgliedern und auch vielen auswärtigen Gästen mehrere Jahrzehnte lang äuβerst beliebt. In den 70er und 80er Jahren brachten sogar Sonderbusse die Besucher von Eschweiler zum Fest nach Obermaubach. Höhepunkt war der Besuch des Weingotts Bacchus, der am späten Abend mit seinen Nymphen aus den Fluten des Sees stieg und den Kanuten seinen Segen gab – beleuchtet von brennenden Wachsfackeln.

Ende der 90er Jahre wurde das Fest für einige Jahre an den Blausteinsee verlegt, weil wegen schlechtem Wetter und der abgeschiedenen Lage des Bootshauses immer mehr Gästen den weiten Weg nach Obermaubach scheuten. Ein umfangreiches Kinderprogramm mit Schminken, Luftballonweitflug und Mitmachzirkus, der traditionelle Besuch des Bacchus und ein Feuerwerk lockten auch tatsächlich mehr Besucher an – zugleich ging jedoch der “familiäre” Charakter des Vereinsfestes verloren.

Deshalb wurde 2007 das traditionsreiche Bord- und Weinfest wieder am Bootshaus gefeiert. Bei gegrilltem Spanferkel, einem reichhaltigen Buffet mit Salaten und Kuchen trafen sich Mitglieder und Freunde des Vereins zu einer gemütlichen Party, die mit Tanz und Lagerfeuer erst spät am Morgen endete. (Ulrike Holdt)