25. ICF Grachtentochten in Amsterdam

Zum Abschluss unseres EKC-Vereinsprojektes haben wir vom 3.-5. September 2004 an der 25. ICF Grachtentour in Amsterdam teilgenommen. Diese international ausgeschriebene Kanufahrt lockt jedes Jahr zahlreiche Kanuten aus dem europäischen Ausland nach Amsterdam, um Samstagnacht 22 km durch die Grachten zu paddeln, andere Kanuten wieder zu treffen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. 

Mit 32 groβen und kleinen Leuten haben wir auf dem Gelände des Kanu Clubs Sloterplas unsere Zelte aufgeschlagen und tagsüber bei strahlendem Sonnenschein Amsterdam unsicher gemacht. Einige haben sich voller Begeisterung in die Erlebniswelt des Technikmuseums “Nemo” gestürzt, andere sind auf den Spuren von Anne Frank in deren zum Museum umgebauten Wohnhaus gewandelt oder sind einfach nur dem Reiz von Amsterdam erlegen und haben sich durch die engen Straβen und Grachten treiben lassen.

Da für die nächtliche Lampionfahrt durch die Grachten von Amsterdam noch einige Vorbereitungen erforderlich waren, haben wir uns alle am späten Nachmittag am Zeltlager getroffen, um die Boote zum einen mit “Kraftfutter” in Form von Schokolade, Keksen und Getränken zu beladen und  zum anderen mit sicherer Beleuchtung auszustatten. Gefordert war ein rundum weiβ scheinendes Licht. Bei der Umsetzung dieser Forderung waren der Phantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mit Lichterketten, Petroleum- und Taschenlampen, Angel- und Knicklichtern sind wir alle eine Stunde beschäftigt, bis wir mit den Booten ablegen können.

Es ist ein besonderes Ereignis, in die beginnende Dämmerung zu fahren und dann das nächtliche Amsterdam zu erleben – an auβergewöhnlich eingerichteten Hausbooten vorbei und unter beleuchteten Brücken durchpaddeln, vollbesetzten, entgegenkommenden Ausflugsbooten ausweichen und immer darauf achten, dass man sich nicht verfährt. Aber dafür sorgen viele fleiβige Helfer des Kanu Clubs Sloterplas, die an allen strategisch wichtigen Abzweigungen postiert sind, bis wirklich der allerletzte Kanute den Posten passiert hat. Leider sind die Grachten des Rotlichtviertels wegen Bauarbeiten gesperrt und somit bleibt uns dieses Jahr der Blick auf die zahlreichen Schönheiten in beleuchteten Schaufenstern und die besondere Atmosphäre der rot beleuchtete Grachtenbrücken versagt. Gegen Mitternacht sind wir wieder zurück am Kanugelände und verladen die Boote auf den Hänger. Obwohl wir alle nach der Grachtentour geschafft sind, ist die Stimmung super und wir beschlieβen den immer noch angenehm warmen Spätsommerabend mit einem gemütlichen Barbecue.

Am Sonntag schlafen wir mit Rücksicht auf die für einige doch sehr lange Nacht aus und erst nach einem ausgiebigen Frühstück packen wir zusammen, um gegen Mittag nach Hause zu fahren. Am Bootshaus des EKC in Obermaubach warten schon einige Eltern und somit ist auch das Entladen des Hängers schnell geschafft.

Auch an dieser letzten Aktion unseres EKC-Vereinsprojektes haben wieder zahlreiche der neuen Familien teilgenommen, die zum groβen Teil soviel Spaβ an unserer Sommeraktion hatten, dass sie in den Eschweiler Kanu Club eintreten wollen. Die Teilnahme an der jährlich stattfinden ICF Grachtentour durch Amsterdam gehört zu einem unserer regelmäβigen Termine unseres EKC Wanderfahrtenplanes.

Zum 25. Jubiläum der Grachtentour wurde uns als teilnehmerstärkste Gruppe die Teilnahmegebühr erstattet. Als Kanujugend NRW Bez. IV waren wir zusammen mit den Vereinen SPVG Boich-Thum, SC Hürth, KC Neptun, FFB Brühl, KKB Bergheim mit 72 Leuten am Start.